"Duckdalben"

sind Rammpfahlgruppen zum festmachen von Schiffen im Hafen,erstmals 1740 als Duc d'Alben belegt.
Der aus dem Niederländisch stammende Begriff ist 1568 als duc Dalba in Amsterdam nachgewiesen. Nach anderer Leseart leitet er sich ab von düken (ducken) und Dollen (Pfähle), bedeutet also geduckt zueinander stehende Pfähle.

"Deichtorhallen"

Durch die große Spende des Hamburger Unternehmers Kurt A.Körber erhielt Hamburg 1989 ein schönes Ausstellunszentrum. Erbaut wurden die beiden Hallen zwischen 1911 und 1914 sie beherbergten bis 1962 den Hamburger Blumengroßmarkt. Körber schenkte der Stadt die restaurierten Hallen zum 800. Hafengeburtstag.
Die Deichtorhallen wurden zu einem internationalem Zentrum für moderne Kunst. Im August 2002 verkündigte die damalige Kultursenatorin das die Hallen künftig die Sammlung des Hamburger Fotografen F.C.Gundlach beherbergen sollen. Die Südhalle wurde nun als Haus der Fotografie eröffnet, die Nordhalle bleibt weiterhin der Kunst vorbehalten.

BILD